Informacja

Drogi użytkowniku, aplikacja do prawidłowego działania wymaga obsługi JavaScript. Proszę włącz obsługę JavaScript w Twojej przeglądarce.

Przeglądasz jako GOŚĆ
Tytuł pozycji:

Wie funktioniert und wie wirkt die biphasische Defibrillation

Tytuł :
Wie funktioniert und wie wirkt die biphasische Defibrillation
Autorzy :
Trappe, Hans-Joachim
Meine, Mathias
Pokaż więcej
Źródło :
Intensivmedizin und Notfallmedizin; March 2003, Vol. 40 Issue: 2 p147-157, 11p
Periodyk
No therapeutic approach other than transthoracic external cardioversion (C) or defibrillation (D) is the method of choice in emergencies in patients (pts) with ventricular fibrillation (VF) or hemodynamic unstable ventricular tachycardia (VT). This intervention can be necessary in patients (pts) with atrial fibrillation (AF) and rapid ventricular response or in pts with permanent AF for elective cardioversion. Three different waveforms were used for C or D: „monophasic” (M), „biphasic” (B) or „triphasic” (T) impulses. It has been shown in animal as well as in clinical studies that application of B-shocks (S) used for externalD is associated with a higher efficacy rate compared to M-S. In addition, biphasic waveforms are associated with less injurious effects on hemodynamic performance and myocardial metabolism. Initial results demonstrated that B-S using automatic external defibrillators(AED) defibrillated pts at higher rates compared to M-S. It has been well known for many years that in pts with implantable defibrillators(ICD) B-S will lead to lower defibrillation thresholds (DFT) and a higher success of initial defibrillation compared to ICDs with M-S. T-S are better than M-S in ICDs but there is no advantage of T-S compared to B-S, and, therefore, there is no place for T-S in clinical cardiology. It seems that external transthoracic C for acute or elective termination of atrial fibrillationhas higher success rates when B-S were used compared to the application of M-S. Therefore, C with B-S should be performed in all pts with AF before undertaking transcatheter internal cardioversion procedures. In conclusion, the availibity of B-S yields to a new unterstanding of C and D; biphasic impulses are the waveforms of choice in pts with VT/VF, in pts with fast AF or pts with AF who need elective C. In all pts, B-S should be applied when M-S are unsuccessful or as a first choice when B-S are available. Die transthorakale elektrische Kardioversion (K) oder Defibrillation (D) ist in der Intensiv- und Notfallmedizin die therapeutische Methode der Wahl bei Kammerflimmern (KF) und hämodynamisch relevanten ventrikulären Tachykardien (KT). Sie ist unverzichtbar zur notfallmäßigen oder elektiven Kardioversion bei tachykardem bzw. permanentem Vorhofflimmern (VHF). Für K und D liegen unterschiedliche Impulskonfigurationen vor, die in „monophasisch (M)”, „biphasisch (B)” und „triphasisch (T)” differenziert werden. Es konnte sowohl in tierexperimentellen als auch in klinischen Studien gezeigt werden, dass bei externerD die Abgabe biphasischer Schocks (S) mit einer höheren Effektivität einhergeht als bei monophasischen Impulsen, und dass die Beeinträchtigung hämodynamischer und myokardialer Parameter bei B-S wesentlich günstiger ist als bei M-S. Erste Ergebnisse der Anwendung halbautomatischer externerDefibrillatoren (AED) haben ebenfalls gezeigt, dass die Effektivität von B-S deutlich höher ist als die Abgabe von M-S. Es ist seit langem bekannt, dass bei implantierbaren automatischen Defibrillatoren (ICD) B-S wesentlich günstiger sind als M-S und mit einer niedrigeren Defibrillationsschwelle (DFT) und einer besseren Defibrillierbarkeit einhergehen als ICDs mit M-S. T-S sind ohne Zweifel günstiger als M-S, haben aber gegenüber B-S keine Vorteile und spielen daher in der klinischen Kardiologie keine Rolle. Für die Akutkonversion und die elektive Kardioversion von Vorhofflimmernweisen erste Berichte daraufhin, dass B-S mit einer deutlich höheren Erfolgsrate einhergehen als M-S, und dass in jedem Fall vor einer internen K mittels Elektrodenkatheter eine K mit B-S durchgeführt werden sollte. Nach bisher vorliegenden Ergebnissen ist die Abgabe von B-S zur Defibrillation von KT/KF und zur Kardioversion von VHF der Applikation von M-S eindeutig überlegen und sollte in jedem Fall angewendet werden, wenn Rhythmusstörungen durch M-S nicht terminiert werden können oder bereits initial, wenn B-S zur Verfügung stehen.

Ta witryna wykorzystuje pliki cookies do przechowywania informacji na Twoim komputerze. Pliki cookies stosujemy w celu świadczenia usług na najwyższym poziomie, w tym w sposób dostosowany do indywidualnych potrzeb. Korzystanie z witryny bez zmiany ustawień dotyczących cookies oznacza, że będą one zamieszczane w Twoim komputerze. W każdym momencie możesz dokonać zmiany ustawień dotyczących cookies